Galapagos by Nicola: Unter Dinosauriern

Nach unseren schlechten Erfahrungen in der Hauptstadt von Ecuador, hiessen uns die Galapagos-Inseln mit ihrem herrlich warmen Klima, der angenehmen (Meeres-)Höhe, ihren freundlichen Menschen und dem verhältnismässig hohen Standard willkommen. Hätten wir es jedoch lediglich auf diese “normalen” Dinge abgesehen, hätten wir auch auf die Malediven fahren können. Was einen aber vor allem auf die jüngsten Fleckchen Erde der Welt zieht, ist die einzigartige Tierwelt, sowohl über, wie auch unter Wasser! Dank ihrem rein vulkanischen Ursprung, gewissen unvergleichlichen klimatischen Bedingungen und ihrer Abgeschiedenheit, sind die Inseln Heimat von Riesenschildkröten, Iguanas, sehr speziellen Vögeln und zahllosen Fischarten. Damit dies auch weiterhin so bleibt, ist der Zugang zum kleinen Paradies limitiert und streng kontrolliert, was sich natürlich auch entsprechend in den Kosten niederschlägt. So muss man alleine für den Flug mindestens etwa 400.- pro Person berappen und bei Ankunft am Flughafen werden weitere 110 US-Dollar an Eintrittsgebühren für den Nationalpark fällig.Allerdings gibt es für Rucksacktouristen auch gute Neuigkeiten: das Angebot an Hostels und Tagestouren auf und um die wichtigsten vier Inseln (Santa Cruz, San Cristobal, Santa Isabella und Floreana) wird stetig ausgebaut, sodass man nicht mehr von extrem teuren Kreuzfahrten abhängig ist, um die Vielfalt in vollen Zügen geniessen zu können!

Auch wir haben Galapagos mit einer Kombi aus Hostel und Tagestouren bereist und schon während der Gratisführung unseres amerikanischen Hostelbesitzers in Santa Cruz, bei welcher man am Fischerhafen praktisch schon über schwarze Meer-Iguanas (Leguane, welche aussehen, als wären sie direkt der Urzeit entsprungen), knallrote Krebse, Pelikane und Seelöwen stolpert, welche sich vor den Marktständen sonnen oder auf eine Gelegenheit warten, einen Fisch von der Theke zu stibitzen, wurde uns klar, dass Galapagos definitiv eine Reise wert ist!

Dieser Eindruck hat sich auch an unserem zweiten Tag noch verstärkt, als wir eine 9-stündige Schnorcheltour rund um San Crisotbal gebucht haben, bei welcher wir im Rahmen der drei (eisig kalten) Schnorchel-Stopps zahlreiche Meeresschildkröten, Seelöwen (insbesondere die jungen Exemplare sind sehr verspielt und lieben es, mit den Touristen im Wasser Schabernack zu treiben), Adlerrochen, Galapagos-Haie und sogar zwei seltene Hammerhaie sahen! Einfach nur sensationell!

Weil man in einem so vielfältigen Paradies natürlich keinen Tag “verschwenden” darf, gings auch an Tag drei entsprechend mit Programm weiter: ein Taxifahrer, welcher auch als (spanischsprachiger) Tourguide diente, fuhr uns zu den erloschenen Vulkankratern auf Santa Cruz, deren unterirdische Überbleibsel – “Lavatunnel” genannt – und hat bei der letzten Etappe – dem Besuch eines Bauernhofs, auf dessen Grund und Boden sich eine grosse Population der Galapagos-Riesenschildkröte niedergelassen hat – sogar den Fährtenleser gespielt und die behäbigen Riesenviecher im Busch für uns aufgespürt. Speziell diese gewaltigen Tiere haben bei uns einen bleibenden Eindruck hinterlassen: ein paar Zentimeter gross bei Geburt, wachsen die Schildkröten ein (über 200-jähriges) Leben lang und erreichen kurz vor ihrem Tod ein Gewicht von knapp 260 Kilogramm! Dass es bei diesem Gewicht und den kurzen Beinen alles andere als gestresst zugeht, ist wohl selbstredend Smiley

Nachdem wir immer nur herumchauffiert worden sind, waren wir ganz froh, dass der nächste Programmpunkt auf Santa Cruz mit einer kleinen Laufeinlage verbunden war. Und als wir schliesslich “Tortuga Bay” – einen perfekten, makellosen weissen Sandstrand – gesehen hatten, waren die Mühen erst recht vergessen! Einziger Wehrmutstropfen: an diesem Strand ist es aufgrund starker Strömungen verboten zu schwimmen. Aber wer will schon baden, wenn man überall im Sand schwarze Iguanas liegen sieht?!

Der nachfolgende Tag brachte die erste Enttäuschung: Wegen einer unfähigen Reiseagentur ging der gebuchte Ausflug auf die Insel “Las Plazas” und nicht wie geplant auf “Seymour Norte”: die berühmten Blaufuss-Tölpel (eine Vogelart mit blauen Füssen, welche angeblich in erster Linie einem Fortpflanzungsritual dienen), sowie die riesigen Fregatt-Vögel sahen wir deshalb (noch) nicht, dafür aber die goldenen/gelben Landiguanas, welche nur auf Las Plazas vorkommen. Und nach einer ordentlichen Schimpftriade beim Veranstalter gabs sogar die Hälfte des Geldes zurück…

Ein völlig unerwartetes Highlight bescherte uns Ann, eine Amerikanerin, welche wir auf der Schnorcheltour kennengelernt haben: als sie hörte, dass Jenny dieser Tage ihren Geburtstag mit einem grossen Sushi-Essen feiern würde, hat sie uns spontan auf eine Party auf einem Segelschiff eines Schweizer Pärchens, dessen weiblicher Part einen Tag später ebenfalls Geburtstag feierte, eingeladen. Da unsere Liebe zum Meer auch auf der Weltreise angewachsen ist und wir uns schon immer gewundert haben, wie es sich auf einer Jacht lebt, haben wir natürlich sofort zugesagt. Sabrina und Patrick – unsere beiden Gastgeber – sind seit über vier Jahren unterwegs und die Stories, welche sie zu erzählen hatten, waren sehr spannend und so völlig anders, als der gängige “Backpacker-Tenor”. Falls ihr beide dies hier lesen solltet: vielen Dank für den unvergesslichen Abend, kommt gut nach Polynesien und jederzeit gerne wieder (evtl. auch in der Schweiz?)!

Unvergesslich war der Abend übrigens auch in anderer Hinsicht: die Überfahrt von Santa Cruz nach Santa Isabella am nächsten Morgen war nämlich nicht nur wegen des starken Wellengangs eine Herausforderung für unsere Mägen Smiley Enstprechend froh waren wir, als wir auf der Insel ankamen und das Morgenessen immer noch da war, wo es hingehörte… Immerhin konnten wir uns die nächsten Tage herrlich entspannen, gibt es auf Isabella doch nicht allzu viele Ausflugsziele mit fixem Zeitplan, da die meisten Attraktionen der Insel individuell zu Fuss erkundet werden können: wir besuchten eine Aufzuchtstation für Riesenschildkröten, liefen die ewig langen Strände mit ihren grossen Iguana-Populationen ab und schauten Seelöwen und den Galapagos-Pinguingen (die weitest nördlich lebende Pinguin-Gattung) beim schwimmen zu. Der einzig geführte Ausflug während diesen vier Tagen brachte uns zu kleinen Lavafelsen dicht vor der Küste, welche von “stapelweisen” Iguanas (die Tiere liegen aus Gründen des verminderten Wärmeverlustes tatsächlich des öfteren in mehreren Lagen übereinander) bewohnt und von Weissspitzen-Riffhaien als Versteck vor grösseren Artgenossen genutzt wird. Dafür lassen sich die Raubfische bei Flut in eine flache Lagune spülen, welche bei Ebbe vom Ozean und damit vor den Feinden abgeschnitten ist. Und endlich, endlich gabs auch die heiss ersehnten Blaufuss-Tölpel aus nächster Nähe zu sehen. Mission erfüllt Smiley

Zusammenfassend bleibt zu sagen, dass man, sollte man die Möglichkeit dazu haben, die Galapagos-Inseln einmal im Leben gesehen haben muss! Für uns handelte es sich definitiv um eines der Reisehighlights!

Weniger schön gestaltet sich hingegen die Weiterreise: zuerst geht es per Boot zurück nach Santa Cruz, dann mit Taxi, Bus und Boot weiter zum Flughafen, wo wir eine erst gerade neu eingeführte Flughafentaxe berappen mussten (gibt es seit dem 18. Mail; toll Trauriges Smiley) und ausserdem festgestellt haben, dass wir den Anschluss von Quito nach Lima auf den falschen Tag gelegt haben. Tja und so kamen wir auch nach etwas mehr als einem Jahr Reisezeit noch in den Genuss einer unvergleichlich bequemen Übernachtung auf dem Fussboden des Flughafens in der schrecklichen Stadt Quito! In einigen Stunden haben wir die 30-stündige Wartezeit aber endlich hinter uns und dann heisst es: “Adiós Südamerika, Hóla Karibik!”

Galapagos by Jenny: Reich der aussergewöhnlichen Tiere

Isla Santa Cruz

P1080499P1080501

Städtchen und Hafen der Isla Santa Cruz

P1080579P1080565

Die drei Gefrässigen warten auf ein Stück Fisch am Fischmarkt

P1080609DSCN3696

200 Jahre alte und 250Kg schwere Riesenschildkröte

P1080621

Dagegen bin ich ja noch ein richtiger Jungspund Smiley

Mit Gemütlichkeit das Gras schmatzen

P1080629P1080674

Kaktusbaum (wächst nur auf Galapagos)

P1080720P1080651

Perfekter weisser Strand “Tortuga Bay”

P1080695P1080634

Erster grösserer Meeriguana                      Lustige Eidechse

P1080727

Geburtstagsgeschenk von Nicola, mmhhhh

P1080931P1080933

Party danach auf einer Segeljacht von einem Schweizer Pärchen und in der Disco

Isla San Cristobal (Schnorcheltour)

P1080407P1080345

Lebensraum für Wasserschildkröten und Seelöwen

P1080392

Gestrandete Wasserschildkröte, welche auf eine Welle wartet

P1080368P1080356

Gemütlich chillen und möglichst lange noch die Muttermilch trinken

Schneller Spurt des Babyseelöwen in das Meer

P1080461P1080486

Schnorchel-Spot um und durch den “Kicker Rock”

DCIM\100GOPRODCIM\100GOPRO

Gemütliches Treiben

Verspielte Seelöwen

Isla Las Plazas

P1080730

Anfahrt auf die naturbelassene Isla Las Plazas

P1080746P1080750

Knallrote Krabben (je älter sie sind, desto röter)

P1080841P1080823

Auf der Insel Las Plazas

P1080840P1080889

Die Hauptinselbewohner, gelbe Landiguanas

Isla Santa Isabella

P1080952P1090098

Rote Lagune

P1080944P1080948P1090007P1080968

Auf dieser Insel gibt es eine grosse Anzahl an kleinen Dinos

Iguana-Spaziergang am Strand

P1090044P1090047

Fast kein Platz auf der Bank                      Erster Galapagos-Pinguin

P1090165

Füsse so blau wie diejenigen vom Blaufuss-Tölpel wären eine coole Sache

P1090206P1090228

Iguanas stapeln sich aufeinander gegen den Abend um sich warm zu geben

P1090127P1090271

So schnell sind die 8 fantastischen Tage auf Galapagos vorbei und die gute alte Schweiz rückt immer näher!

Quito by Nicola: Ausgenommen wie Weihnachtsgänse, behandelt wie Obdachlose

“Tourists are protected”. Exakt so beginnt die Broschüre des Tourismusbüros in Quito, welche jedem Ecuador-Besucher bei Ankunft ausgehändigt wird. Was klingt, als wären Touristen eine vom Aussterben bedrohte Spezies, welche unter Artenschutz steht, mag zu Beginn noch ganz lustig anmuten…spätestens nach einem Tag Quito wird einem aber klar, dass die Tipps auf den nachfolgenden Broschürenseiten – z.B. man solle nie in der Öffentlichkeit den Stadtplan betrachten, alle Wertsachen im Hotel lassen, von wichtigen Dokumenten nur Kopien auf sich tragen, nur mit dem Taxi unterwegs sein, etc. – bitterernst gemeint sind.

Bereits die Taxifahrt vom weit ausserhalb gelegenen Flughafen stimmt einen auf das ein, was zu erwarten ist: die Taxifahrer vor dem Flughafen reissen dem – wohlbemerkt von uns bestellten – Chauffeur des Hostels fast den Kopf ab, weil er uns abholt, ohne eine Taxilizenz zu haben. Als uns endlich die Flucht aus der Meute gelingt, folgt die nächste Überraschung. Statt nämlich auf dem direktesten Weg ins Zentrum zu fahren, nimmt unser Fahrer einen grossen Umweg durch das Villenviertel Quitos in Kauf…aus Sicherheitsgründen! Wenn man dort so die Häuser betrachtet, erstaunt einen dies aber auch nicht, sind sie doch sogar in diesen “sicheren” Gegenden von mindestens einer drei Meter hohen Mauer, deren Krone von einem elektrisch geladenen Stacheldraht geziert wird, umgeben und werden von schwerbewaffneten Security-Leuten bewacht! Auch die Gassen rund um unser sehr schönes Hostel im Kolonialstil sind Abends völlig ausgestorben und als weisser Hostelgast wird man gebeten, doch bitte spätestens um 18:30 zurück zu sein, da es ab dieser Uhrzeit nicht mehr sicher ist! Wie wir am letzten Abend unseres Aufenthalts festgestellt haben, gilt diese Regelung nur für Weisse: etwas dunklere Brasilianer “dürfen” bis um 21:00 raus Smiley

Um den Tag zu nutzen und trotzdem pünktlich zurück zu sein, sind wir am ersten Morgen entsprechend früh aufgestanden und haben uns auf die Suche nach etwas Essbarem gemacht. Wie wir erst später festgestellt haben, war Sonn- und Muttertag und praktisch alle Speiselokale hatten geschlossen! Immerhin ist die im kolonialstil erbaute Altstadt von Quito – eines der wenigen Highlights hier – von Öffnungszeiten weitgehend unabhängig. Nach einem entsprechend ausgiebigen Stadtbummel durch das historische Center wollten wir noch mit der “Teleferico” (Gondelbahn) auf den nahegelegenen Vulkan “Pichincha”. Blöderweise ist deren Talstation weit ausserhalb gelegen, weshalb wir uns für die “Taxioption” entschieden haben: zur Taxifahrt selbst kam es aber nie, halten viele Taxifahrer doch nicht für Ausländer an oder aber weigern sich das (obligatorische) Taxometer anzuschalten und verlangen zehnfache Preise! Nach diversen Busfahrten kreuz und quer durch die Stadt und einigen längeren Fussmärschen haben wirs dann doch noch zur Bahn geschafft. Doch die nächste Enttäuschung folgte unmittelbar, als die unfreundliche Kassiererin mehrere Noten unserer brandneuen und aus der Schweiz mitgebrachten US-Dollar (offizielle Währung in Ecuador) als Falschgeld bezeichnete, auf “genehme” Noten aber Rückgeld gab, welches aussah, als ob sie es gerade selbst mit dem Farbkopierer gedruckt hätte! Der Hügel selbst war dann auch nicht wirklich, was wir für den horrenden Eintrittspreis für Ausländer erwartet hatten und so zogen wir geknickt wieder von dannen, in der Hoffnung, ein anständiges Restaurant für das Nachtessen zu finden. Weil aber Ausländer in dieser Stadt nur Fast Food zu Wucherpreisen kriegen, wenn sie nicht Selbstversorger spielen, gabs nur ein Sandwich aus dem Subway! Was für ein Reinfall!

Neuer Tag, neues Glück, dachten wir uns am zweiten Morgen. Gut gelaunt standen wir wiederum früh auf und machten uns auf die gut eineinhalbstündige Busfahrt zum “Mitad del Mundo”, einer grossen Parkanlage, welche rund um die Äquatorlinie erbaut wurde. Aufgrund des unverschämten Eintrittspreises, den man im Wesentlichen dafür bezahlt, dass man in überteuerten Souvenirläden einkaufen darf, war das Gelände weitgehend menschenleer und die meisten “Gratis-Attraktionen”, wie bspw. ein Planetarium, hatten geschlossen. Weil wir aber schon einmal hier waren, wollten wir aber natürlich auch ins Hauptmuseum, welches angeblich exakt in der Mitte zwischen nördlicher und südlicher Hemisphäre steht. Selbstverständlich ist dessen Besuch nicht kostenfrei und so endeten wir ein weiteres Mal vor einer schlechtgelaunten Kassiererin. Diese wollte unser “Falschgeld” (auch dies brandneu aus der Schweiz) nicht nur nicht annehmen, nein, sie zerriss sogar die Note und gab uns die vier (!!!) Teile erst nach heftigem Insistieren zurück! Da wir uns so eine Frechheit nicht bieten lassen müssen, uns gleichzeitig aber nicht mit der korrupten ecuadorianischen Polizei anlegen wollten, sind wir unverrichteter Dinge wieder abgezogen und haben uns auf den eineinhalbstündigen Rückweg gemacht! Von so vielen Rückschlägen frustriert, sind wir an unserem letzten Tag in dieser schmutzigen, smoggeplagten Stadt im Hostel geblieben!

Fazit für Quito: Eine hässliche, verdreckte Stadt, mit einem so unterirdischen Standard, dass so manche indische Stadt daneben eine Schönheit ist, mit Einwohnern, welche Abzocker und Rassisten sind (wenn uns z.B. kleine Kinder angeguckt haben, wurde ihnen von den Müttern der Kopf weggedreht, Leute waren immer nur unfreundlich zu uns, etc.) und einem Preisniveau, welches zumindest für westliche Touristen das doppelte von Peru beträgt, muss man definitiv nicht besuchen! “Protect the tourist”? Wahrscheinlich eine berechtigte Aussage…allerdings müssten auf Worte auch Taten folgen.

Peru (Puno, Cusco & Huacachina) by Nicola: Mit dem Schiff die Berge erkunden, dem Inka ins Wohnzimmer trampeln und in der Wüste vom Snowboard fallen

Wo “normale” Leute in Europa höchstens Skifahren, Bergsteigen oder mit Fallschirmen ab Klippen oder aus Flugzeugen springen, machen wir Sightseeing und essen niedliche Haustiere. Häääääää??? Nun aber alles einmal der Reihe nach: Unser gut zweiwöchiger Peru-Trip beginnt auf über 3’800 Metern über Meer…und zwar nicht auf irgendeinem beliebigen Berggipfel – die sind in der Regel hier höher als 5’000 – sondern in der Stadt Puno am Ufer des Titicaca-Sees, welcher auch Hauptgrund unseres Besuchs hier war: auf diesem See, welcher Peru von Bolivien trennt und nebenbei noch das höchstgelegene navigierbare Gewässer der Welt ist, lebt das Volk der Uros. Von Steuern und sonstigen Abgaben befreit, leben diese Menschen auch heute noch in Familienverbänden auf ihren Inselchen. Was weiter nicht speziell klingen mag erhält eine ganz neue Dimension, wenn man weiss, dass alles hier aus Schilf besteht – ja, sogar die Inseln selbst. Weil dadurch sowohl die eigenen vier Wände, wie auch der – mehr oder weniger feste – Boden unter den Füssen langsam vergammeln, muss hier alles jährlich ersetzt werden. Ausserdem gibt es auf den “Wohnsinseln” nicht einmal Toiletten…wer dringend einmal muss, schwingt sich dafür auf eines der (Schilf-) Boote und fährt zu einer der dafür vorgesehenen Orte. Alles sehr interessant. Allerdings gibt es sicherlich einfachere Methoden, um sich vor Steuern zu drücken Smiley

Die zweite interessante Inselgruppe, welche man während einer Tour auf dem Titicaca-See besucht zeichnet sich zwar nicht dadurch aus, dass sie sich langsam selbst versenkt, dafür gibt es auf Taquile aber ein streng reglementiertes System zur Kennzeichnung des Beziehungsstatus eines jeden Einwohners: Knaben unter fünf Jahren tragen bunte Wollmützen in knalligen Farben. Diese wird später ersetzt durch das Zeichen für unverheiratete Männer: eine Mütze, deren untere Hälfte weiss, die obere in einem dunklen Rotton gehalten ist. Dabei noch besonders erwähnenswert: je qualitativ hochwertiger die Mütze, umso besser die Parte für die Frau… Männliche Individuen “unter der Haube” tragen schliesslich nur noch eine gemusterte Kappe in Rot. Qualität spielt dabei übrigens nur noch eine untergeordnete Rolle… Und wie siehts bei der Damenwelt aus? Vergleichsweise simpel: die Umhänge des schönen Geschlechts haben an den Rändern vielfarbige Puschel: sind diese hell gehalten, ist die Dame noch zu haben, bei dunkeln Farben sollte man dagegen die Finger davon lassen. Wer braucht da noch Partnerbörsen im Internet???

Die verbleibenden vier Tage in Puno wollten wir ursprünglich mit Besichtigungen auf eigene Faust ausfüllen. Leider ist dies aufgrund der angeblichen Gefahrenlage in der Stadt – Touristen, welche sich nicht im Zentrum aufhalten werden regelmässig Opfer von Überfällen – nur sehr begrenzt möglich. Entsprechend haben wir lediglich einen einzigen Aussichtspunkt bestiegen. Ganz unglücklich darüber waren wir aber nicht, haben wir mit jedem verstrichenen Tag doch immer mehr Auswirkungen der enormen Höhe gespürt: wenn selbst das Steigen einer kurzen Treppe zur körperlichen Höchstleistung wird, ist es eventuell besser, wenn man sich statt anzustrengen eher den kulinarischen Seiten der Region zuwendet. Natürlich konnten wir es uns auch nicht nehmen lassen, die Spezialität Perus zu kosten: das “Cuy”, zu Deutsch Meerschweinchen. Nicht besonders reich an Fleisch, hat es mit der richtigen Würze doch ganz ordentlich geschmeckt Smiley

Um Puno gebührend abzuschliessen und uns bereits möglichst optimal auf das königliche Cusco einzustimmen, haben wir die Strecke zwischen den beiden Städten mit dem “Andean Explorer”, einem Touristenzug im Stile des Orientexpress zurückgelegt. Während einem ein exquisites 3-Gänge-Menü und später der obligatorische “Afternoon-Tea” serviert werden, ziehen die wunderschönen Landschaften der peruanischen Anden vor dem Fenster vorbei. Zwischenzeitlich sorgen eine typisch peruanische Band und eine traditionelle Modenschau (natürlich mit Kaufoption) für Abwechslung. Und wenn einem trotz allem einmal langweilig werden sollte, kann man sich immer noch in den halboffenen Panoramawagen am Ende des Zuges begeben, um frische Luft zu schnappen: empfiehlt sich insbesondere bei der Durchquerung der Märkte in den Städten unterwegs: weil der Zug nur einmal täglich verkehrt, werden in der Regel auch die Schienen als Verkaufsfläche genutzt; bei Eintreffen der Eisenbahn werden die Waren dann auf den Geleisen einfach so verstaut, dass der Zug mühelos darüber hinwegfahren kann.

In der ehemaligen Hauptstadt der Inkas angekommen, zeigt sich ziemlich schnell, dass Cusco eine der touristischsten Städte unserer gesamten Weltreise ist: unzählige Hotels, Restaurants und Läden mit völlig überteuerten Produkten aus Lama Wolle reihen sich aneinander, während aufdringliche Taxifahrer und Schlepper versuchen, einem eine “incredibly cheap tour to Machu Picchu” zu verkaufen… Da man ausserdem vor jedem Bankomaten eine halbe Stunde warten muss, bis man an der Reihe ist, hält uns trotz der vergleichsweise schönen Plaza entsprechend nicht allzu viel hier. Ist aber nicht weiter schlimm, sind wir doch nur in der Stadt, um die legendäre Inkastätte “Machu Picchu” zu besuchen. Dieses – wenn auch teure – Vergnügen ist definitv Highlight einer jeden Südamerikareise: dazu geht es zuerst mit dem Sammeltaxi nach Olantaytambo, wo man in einen Touristenzug umsteigen muss (Tickets für die günstige “Einheimischen-Klasse” kann man als Nicht-Peruaner leider nicht kaufen…), welcher einen nach Aguas Calientes bringt. Die Übernachtung dort hat – zumindest in unserem Fall – hat diesen Namen nicht verdient, feiern die Einheimischen am Wochenende jeweils doch unter einem X-beliebigen Vorwand (bei uns “Santa Cruz” genannt) lautstark. Als die Party vorbei war, hiess es auch schon aufzustehen, um den Bus auf den Berg zu kriegen und noch vor den Tausenden Gleichgesinnten da zu sein. Wir habens geschafft und noch einige schöne Fotos schiessen können, bevor die grossen Tourgruppen mit ihren Guides (inklusive unserem) eingetroffen sind. Die Führung selbst war dann sehr interessant, erfährt man so doch viel über die Inkas: grosse Astronomen, hatten sie damals schon einen exakten Kalender und waren darüber hinaus exzellente Architekten, welche für die Ewigkeit gebaut haben! Am Nachmittag wollten wir dann noch den “Cerro Machu Picchu” – den Gipfel neben den Ruinen – erklimmen. Leider hat uns das sehr wechselhafte Wetter einen Strich durch die Rechnung gemacht, weshalb wir uns mit der Wanderung zum “Sonnentor” am Ende des Inka-Trecks begnügt und einigen Lamas beim Liebesspiel zugeschaut haben Smiley

Die – hoffentlich – letzte lange Busfahrt unserer Weltreise führte uns von Cusco in das ersehnte Tiefland, nach Huacachina. Dass wir dabei die teuerste Luxusklasse im Bus gebucht haben (inkl. “eigenem” Fernseher und WLAN), konnte nicht wesentlich über die katastrophalen Strassenverhältnisse mit so zahlreichen Kurven, dass selbst bei eingefleischten Busveteranen beim Anblick der servierten Mahlzeiten ein Brechreiz geweckt wurde, hinwegtäuschen. Zwar noch mit vollständigem Mageninhalt, dafür aber völlig entkräftet sind wir in der kleinen “Touri-Oase” Huacachina angekommen. Und obwohl “Oase” hier wörtlich zu nehmen ist – die Ortschaft ist umringt von gewaltigen Sanddünen – findet man hier definitiv keine Ruhe: bestehend aus billigen Hostels, Restaurants und Bars, zieht das Fleckchen vor allem junge, partywütige Singles aus der ganzen Welt an: Sex, Drugs & Techno in der Wüste… Der einzige Weg, dem Rummel kurzzeitig zu entfliehen, besteht darin, auf selbstgebauten Buggies mit halsbrecherischem Tempo durch die Dünen zu rasen und ab und zu eine ebensolche selbst mit dem Snowboard herunterzufahren. Einfach keine Kurven machen, ist seeeeehhhr ungesund…

Peru (Puno, Cusco & Huacachina) by Jenny: Tradition in verschiedenen Arten

Puno

P1070835

Puno mit dem Titicaca-See, vom Hügel aus

P1070841P1070849

Tuk-Tuk wurde zum motor triciclo                               Schüchternes Posieren

Auf dem Titicaca-See

P1070935P1070890P1070880P1070882DSCN3595P1070919

Auf den Uros-Inseln (Inseln aus Schilf)

P1070884P1070887

Das Grünzeug muss ja gut sein (Schilf zum Essen, sowie zum Bauen)

P1070953P1070973

Auf der Taquile-Insel

P1070963P1070967

Kappe zeigt Sozialstand (diese Kappe zeigt einen unverheirateten Mann)

Fahrt mit dem Andean-Explorer-Zug

P1080071

P1070991P1070994P1080061P1080062

Schicke Zugeinrichtung

P1080008P1080055

Landschaft während der Zugfahrt

P1080028P1080026P1080052P1080030P1080050

Durchquerung eines Marktes mit dem Zug

Bordunterhaltung

Cusco

P1080226

Plaza de Armas                                                              Ein wenig Basel

Aguas Calientes

P1080073P1080092

Fahrt nach Aguas Calientes, um auf den Machu Picchu zu gelangen

Nachtunterhaltung, Santa Cruz-Fest (feucht-fröhliche, peruanische Fasnacht)

Traditioneller Gebrauch am Santa Cruz-Fest, bei welchem Kinder Geschenke ergattern

Machu Picchu

P1080146

P1080169P1080204

Inka-Ruinen                                               Aussicht von Ende des Inkatrails

P1080155P1080161P1080190DSCN3648

Ganze viele zahme Spucktiere

Lustiges Liebesspiel

Huacachina (Wüstenoase)

P1080234P1080238

Strasse endet an der Düne

DCIM\100GOPRODCIM\100GOPRODCIM\100GOPRODCIM\100GOPRO

Sandboarding mit Buggy-Fahrt über die Dünen

Buggy-Fahrt über die Dünen, besser als jede Achterbahn

Joggeli auf Weltreise Teil 5

Dass unser Reiseleiter uns nicht immer nur von Berg zu Tempel zu Stadt jagen will, hat er eindrücklich bewiesen, als er die nächste Destination ausgewählt hat: bevor wir Südamerika in Angriff nehmen, sollen zuerst die Traumstrände des Südpazifiks unsicher gemacht werden. Viel Sommer, Sonne und Meer also.

Ra’iatea (Französisch Polynesien)- Bolivien

Französisch Polynesien und OsterinselOsterinsel bis Puno

Ra’iatea (Franz. Polynesien)
P1050066 “Ich bin genau so blau wie die Lagune…*hehe* Also meine Haut meine ich natürlich…”
Maupiti (Franz. Polynesien)
P1050297 Robinson Crusoe war definitiv blau!
Bora Bora (Franz. Polynesien)
P1050462 Unser Sklaventreiber liess uns des öfteren auch auf einer grossen Banane durch die Lagunen rudern.
Manihi (Franz. Polynesien)
DSCN2821 Hätte Joggeli gewusst, dass sich unter ihm zahlreiche Haie tummeln, wäre er wohl nicht so cool geblieben.
Rangiroa (Franz. Polyneisen)
P1050887 Da das Wetter auf Rangiroa sowieso kacke war, hat sich Joggeli mit unseren Trinkgeldern eine Augen-OP gegönnt.
Fakarava (Franz. Polynesien)
DSCN2825 Inspiriert von den Affen in Thailand, wollte auch unser Reiseleiter einmal Kokosnüsse pflücken. Leider ohne wirklichen Erfolg!
Osterinsel (Chile)
P1060027 Im Gegensatz zu den Moai, welche schön in Reih und Glied stehen, muss sich Joggeli natürlich immer in den Vordergrund drängen.
Buenos Aires
P1060122 Begeistert von den tollen Häusschen, hat auch unser Führer sofort ein Familiengrab bestellt!
Puerto Natales (Chile)
DSCN3020 Das grosse “W” im Torres del Paine Nationalpark war für alle sehr anstrengend. Alle? Nein, der blaue Herr liess sich natürlich immer tragen…
Navimag (Chile)
P1060796 Kleiner Mann ganz gross. Dass wir keinen Eisberg gerammt haben, war aber wohl eher dem “richtigen” Kapitän zu verdanken
Pucon (Chile)
DSCN3141 Weil Joggeli nach dem Mount Kinabalu und den zahlreichen Besteigungen in Indonesien genug von Vulkanen hatte, wurde in Pucon nur gechillt.
Santiago de Chile
P1060907 So ein alter Palast inmitten einer Grossstadt wäre schon was! Da muss man aber schon noch viiiiielll Trinkgeld zusammensparen.
San Pedro de Atacama (Chile)
DSCN3248 Weil Joggeli am Vorabend zu viel Pizza mit Avocado geschlemmt hatte, liess er am Morgen ordentlich “Gas ab”
Salar de Uyuni Tour (Bolivien)
Die vielen Tabletten gegen die Höhenkrankheiten haben bei unserem geschätzten Reiseleiter dazu geführt, dass er irgendwie in der Grösse mutiert…
Puno (Chile)
P1070984 Was die Inkas konnten, kann Joggeli schon lange. Deshalb hat er sich sofort ein adäquates Reittier zugelegt. Dummerweise ist es nur ein Schaf Smiley