Borneo (Sabah & Brunei) by Nicola: Vom Höhen- und Dschungelfieber zur gepflegten Langeweile

Ein weiteres Mal brachte uns der (angeblich beste) Billigflieger mit dem roten Logo zum nächsten Ziel unserer Reise: der Insel Borneo. Voller Vorfreude auf die Heimat der Orang Utans sind wir in Kota Kinabalu gelandet, der grössten Stadt des malaysischen Teils von Borneo mit dem Namen Sabah. Und wir wurden erstmal so richtig enttäuscht: denn Kota Kinabalu ist hässlich, laut (zum ersten Mal in unserem Leben waren wir in einer Stadt, welche wirklich nie schläft) und stinkend (an unserem ersten Abend wollten wir an der Hafenpromenade essen, wurden vom heftigen Fischgestank – welcher wohl bemerkt nicht von unseren Tellern stammte – aber ins Innere des Restaurants getrieben). Dieses Bild konnten auch die hübsch dekorierten Weihnachtsbäume nicht retten, welche in der ganzen Stadt verstreut stehen und oft von Palmen umgeben sind. Positiv überrascht wurden wir hingegen von der grossartigen “Hostel- und Rucksacktouristenkultur”, welche wir im eher backpackerunfreundlichen Indonesien so schmerzlich vermisst hatten. Zwar bedeutet dies, dass man sich Toiletten und Duschen wieder mit anderen teilen muss, dass es den ganzen Tag nach Fussschweiss stinken kann und morgens mit grosser Wahrscheinlichkeit kein (Gratis-) Kaffee mehr da ist, andererseits aber auch, dass man unter Umständen spannende Leute kennenlernt, “Reisemitglieder” für den nächsten Ausflug findet oder eventuell sogar wieder einmal die Kenntnisse der Muttersprache auffrischen kann.

Dass wir trotz dem vorherrschenden Industriecharme der Stadt für einige Tage in Kota Kinabalu geblieben sind, verdanken wir der Vor- und Nachbereitung unseres nächsten grossen Abenteuers: der Besteigung des Mount Kinabalu. Dieser ist mit seinen 4095 Metern Höhe der zweithöchste Berg von Südostasien. Und da er als gut erschlossen und der Aufstieg als technisch anspruchslos gilt, haben auch wir uns zum Ziel gesetzt, noch vor Südamerika einmal einen Sonnenaufgang auf über 4’000 Metern zu sehen. Da wir seit unserer Exkursion in die Tigersprungschlucht in China jedoch wissen, dass “technisch anspruchslos” nicht heisst, dass jeder Bürogummi hochklettern kann, mangelte es uns nicht an Respekt und Vorbereitung (unter anderem aus diesem Grund haben wir in Indonesien die beiden Vulkane bestiegen). Und dies erwies sich als bitter nötig: denn “technisch anspruchslos” bedeutet im Falle des Kinabalu eine zweitägige Tour mit insgesamt 8 Stunden Stufensteigen (teils natürliche Stufen in Form von Steinen, teils von Menschenhand geschaffen), 4 Stunden Wandern im 45-Grad-Winkel und 2 Stunden ungesichertes Klettern. Da es kontinuierlich bergauf geht, legt man am ersten Tag 6 Kilometer mit 1’500 Höhenmetern zurück, in deren Verlauf man ganz verschiedene Vegetationszonen durchquert (Regenwald, Nebelwald, etc.), ruht sich dann zusammen mit einer bunten Horde von Gleichgesinnten für ein paar Stunden in einer Berghütte aus (vom 60-jährigen “Hightech-Chinesen” ohne Kondition, über Vertreterinnen der “Kopftuch-Connection”, bis hin zur indischen Familie mit zehnjährigen Kindern ist alles dabei; wir haben Glück gehabt und unser Zimmer mit zwei netten Schweizern geteilt), bevor man morgens um 02:30 den Gipfelsturm (weitere 2.5 Kilometer mit rund 800 Höhenmetern) in Angriff nimmt. Dass unsere konditionelle Verfassung nicht so schlecht war, wie befürchtet (wir nehmen immer noch unsere Malariaprophylaxe, welche unter anderem die Kondition negativ beeinträchtigt), haben wir daran gemerkt, dass wir als zweite Gruppe auf dem Gipfel angelangt sind…leider bedeutete dies auch, dass der Sonnenaufgang noch weit entfernt und unser vorübergehendes Dasein als Eisblöcke damit besiegelt war (die Temperaturen lagen im Bereich um den Gefrierpunkt) Smiley. Auch die Freude über die vollbrachte Leistung sollte nur kurz währen, denn das Schlimmste stand uns noch bevor: der Abstieg. 8.5 Kilometer und 2’300 Höhenmeter später konnten wir kaum noch gehen, verfluchten jede einzelne Stufe, benutzten jeden Baum und jede Wurzel als Stütze und waren froh, noch einmal zwei Nächte im hässlichen Kota Kinabalu – welches einem ja gar nicht erst einen Reiz bietet, das Haus zu verlassen – gebucht zu haben. Gelohnt hat es sich aber allemal!

Da die Schmerzen auch nach zwei Tagen noch nicht wesentlich nachgelassen hatten und auch zu diesem Zeitpunkt jede 80-jährige Dame schneller und eleganter eine Treppe hinauf- oder hinuntergestiegen wäre, waren wir froh, dass Sandakan, die nächste Destination auf Borneo, ein beschauliches und gemütliches Hafenstädtchen ist, in welchem man gut ein paar Tage mit Shoppen, Essen (unter anderem haben wir auch einige, uns bisher völlig unbekannte Fruchtsorten probieren dürfen) und sogar Ausgehen zubringen kann, ohne das Gefühl zu haben, etwas zu verpassen. Weil all diese “Attraktionen” – von der wunderschönen Bar auf dem Dach des höchsten Hotels einmal abgesehen – ebenerdig liegen oder sehr gut mit Rolltreppen erschlossen sind, blieb uns mühseliges Treppensteigen grösstenteils erspart und unsere geschundenen Beine regenerierten sich allmählich Smiley. Die wiedergewonnene Bewegungsfreiheit musste natürlich sofort genutzt werden und so machten wir uns zusammen mit zwei Holländern und zwei Schweizern auf, um die lokale Orang Utan – Aufpäppelungs- und Forschungsstation in Sepilok zu besuchen. Leider ist diese Sehenswürdigkeiten sehr touristisch, weshalb man sich die Aussichtsplattform während den Fütterungszeiten (= einzige Gelegenheit, die Affen zu sehen) mit gefühlt 100 anderen Menschen teilen und seinen Platz gegen die chinesischen Gruppentouristen verteidigen muss (die sind ausserhalb von ihrer Heimat noch viel die schlimmeren Drängler! Glücklicherweise sind sie aber nach wie vor kleiner als wir Smiley). Zum Glück waren wir eine halbe Stunde vor allen Tourgruppen beim Eingang der Einrichtung, da wir ansonsten den Ausflug eines der Orang Utans auf den Parkplatz verpasst hätten. Und auch nach der Fütterung hatten wir Glück im Unglück: wieder auf dem Parkplatz angekommen mussten wir nämlich feststellen, dass von dem angepriesenen Bus, welcher zwischen Sepilok und Sandakan verkehrt, weit und breit nichts zu sehen war. Da kam uns die Gruppe australischer Internatsschüler, welche im gleichen Hostel einquartiert war und dort die gesamte Atemluft mit ihren Käsefüssen verpestete, ausnahmsweise gerade recht, da sie noch sechs freie Plätze in ihrem Tourbus hatten Smiley

Nach so viel Erholung wollten wir natürlich die Orang Utans und diverse andere Tierarten auch einmal in freier Wildbahn erleben. Und da dies im Osten Borneos entlang des Kinabatangan (längster Fluss auf Borneo) angeblich möglich ist, haben wir bei einem entsprechenden Anbieter ein Zweitagespacket, bestehend aus Übernachtungen, Mahlzeiten, zwei Flussfahrten und zwei Dschungelwanderungen, gebucht. Doch bereits am Besammlungspunkt in einem kleinen Dörfchen folgte die Ernüchterung. Unsere (obligatorische) “Reiseführerin” war geschätzte fünf Jahre jünger als wir, hatte so ein loses Mundwerk, dass es sogar Nicola die Sprache verschlagen hat (kommt nicht oft vor Smiley), glänzte durch äusserst inkompetente Aussagen (“mit Chilli kann man Krebs heilen”), hörte schlecht zu (nachdem Nicola erzählt hat, dass er bereits sieben Monate in Ägypten gearbeitet hat, meinte die Dame, dass man bezüglich Muslimen wissen müsse, dass diese keinen Alkohol trinken würden…aha, haben wir nicht gewusst…) und fiel einem dauernd ins Wort! Und so eine sollten wir die nächsten Tage ertragen, geschweige denn unsere Expertin sein?!?! Da das Fräulein darüber hinaus auch keinerlei Ahnung von Flora und Fauna des Regenwaldes hatte (auf der Flussfahrt las sie uns die Eigenschaften und Merkmale der gesehenen Vögel und Affen aus einem Biologiebuch vor) und darüber hinaus auch an Zerstörungswut zu leiden schien (beim morgendlichen Dschungelspaziergang hat sie mit der Machete völlig grundlos auf Bäume eingehackt), kam es wie es kommen musste: bereits nach einer Nacht verlangten wir, dass die Tour abgebrochen werden würde. Und obwohl die Übernachtung im nächtlichen Dschungel aufgrund der zahlreichen Tierlaute sehr spannend war und wir während der Flussfahrt so einige Tierarten erspähen konnten (seltene Nashornvögel, Makaken und Nasenaffen), waren wir doch froh, die blutsaugenden Moskitos und Egel, sowie unsere Führerin nicht länger ertragen zu müssen… Der Fahrer des Busses, welcher uns am Strassenrand aufgabelte, schien denselben Stalldrang zu verspüren wie wir: anders lässt sich nicht erklären, dass er die Strecke zurück nach Kota Kinabalu in knapp sechs Stunden zurückgelegt hat. Normalerweise benötigt man dafür nämlich deren neun!

Nach zwei moskitofreien Tagen im Westen von Sabah ging es dann per Fähre ins nächste Land: das Sultanat Brunei. Dieses kleine aber reiche Fleckchen Erde ist für uns nach wie vor faszinierend, da wir bisher noch nie an einem vergleichbaren Ort waren: offiziell regiert von einem der reichsten Männer der Welt (Privatvermögen ca. 20 Milliarden), muss hier keiner der knapp 400’000 Einwohner Hunger leiden: alle haben einen (äusserst gemütlichen) Job, auch wenn die Firma selbst unrentabel ist. Denn das Defizit wird vom Staat gedeckt! Die jährliche Krankenkassenprämie wurde dieses Jahr zwar um unverschämte 100% erhöht, beträgt weiterhin aber lediglich einen (!!!) Dollar. Benzin kostet viermal weniger als Wasser (der Liter ist für etwas mehr als 20 Rappen zu haben), das Essen ist äusserst preiswert und Steuern bezahlt hier sowieso niemand! Als Tourist profitiert man von der staatlichen Grosszügigkeit allerdings nur, wenn man Museen besucht. Diese sind nämlich auch gratis. Im Gegensatz dazu stehen die Preise für Unterkünfte (wenn man nicht in einer Bruchbude übernachten will, muss man ca. 60 Brunei-Dollar pro Nacht bezahlen) und geführte Touren (Tagesausflüge für 100 Dollar aufwärts). Die einzige Transportalternative in Form von Bussen ist zwar günstig, dafür aber sehr unzuverlässig und zeitlich von morgens um 06:00 bis abends um 18:00 begrenzt, wodurch man in seiner Flexibilität bezüglich Sightseeing, ausgehen, etc. stark beschränkt ist. Und sollte man darüber hinaus das Pech haben, an einem Freitag Mittag zwischen 12:00 und 14:00 in einem Shoppingcenter fern des eigenen Hotels zu sein, erlebt man die speziellste Regelung dieses Landes hautnah im vollen Ausmass: diese Zeit bezeichnet das wöchentliche Hauptgebet und währenddessen IST ARBEITEN GESETZLICH VERBOTEN! Ja, richtig gehört! Alle Geschäfte, inklusive Restaurants, Hotelrezeptionen, etc. schliessen dann für zwei Stunden und werfen alle Kunden auf die Strasse! Weil auch Busse nicht fahren, hängt man im dümmsten Fall irgendwo in einer Hotellobby herum und sitzt die Zeit ab (so bei uns geschehen). Da überdies auch der Verkauf und Konsum von alkoholischen Getränken strengstens Verboten ist (auf den Konsum stehen 6’000 Dollar Busse, auf den Verkauf sogar die Todesstrafe!), wird Brunei wohl nie unsere Traumdestination werden Smiley

Nun wollen wir uns ja aber nicht nur beklagen, denn Brunei hat (zumindest für ein, zwei Tage) so einiges zu bieten: zwei riesige und imposante Moscheen (Omar-Ali-Saifuddin- Moschee und Jame’Asr-Hassanal-Bolkiah-Moschee) mit goldverzierten Kuppeln und gigantischen Parkplätzen davor (sie haben ein Fassungsvermögen von 1’000 bzw. 4’500 Gläubigen) laden auch Nicht-Muslime zum Besuch, das – auch heute noch bewohnte – traditionelle Dorf “Kampong Ayer” zeigt eindrücklich auf, wie die meisten Menschen auf Borneo früher gelebt haben und die verschiedenen Museen demonstrieren auf beeindruckende Weise den Pomp und die Geschichte des Sultanats. Vom Besuch des Shell-Museums in Seria (die Firma kontrolliert aus unserer Sicht das Land indirekt, da ihr 50% der Aktien der staatlichen Ölgesellschaft gehören) raten wir jedoch ab, da es a) eine zweistündige Busfahrt entfernt ist b) als einziges Museum Eintritt kostet (als ob Shell das nötig hätte…) und c) nur die Firma selbstverherrlicht.

Und wenn einem einmal alle Besichtigungsmöglichkeiten ausgegangen sind, geht man halt in einer der zahlreichen Shoppingmalls ins Kino und schaut sich “the Hobbit” an Smiley Und falls man sogar zu den ganz Glücklichen zählen sollte (so wie wir), wird man von den liebenswerten Einheimischen beim Besichtigen einer Moschee noch gleich zur Teilnahme an einer Hochzeit eingeladen.

PS: Die aktuellste “Brunei-Erfahrung” durften wir gerade soeben machen: Vor ca. eineinhalb Stunden (19:15 Ortszeit) verliessen wir das Restaurant und machten uns auf den Weg zum Taxistand (wir wissen ja bereits, dass Busse nur bis 18:00 fahren…). Dort angekommen mussten wir jedoch feststellen, dass Taxis am Stand ebenfalls nur bis 18:00 verfügbar sind. Und um das Ganze noch zu komplementieren, erhielten wir auch von der angerufenen Taxizentrale die Auskunft, dass man nach 18:00 nicht mehr arbeiten würde… Yeeeeaaah, wir brauchen dringend einen Job in Brunei Smiley

Borneo (Sabah & Brunei) by Jenny: Grosse Höhendifferenzen und noch viel grösserer Reichtum

Mount Kinabalu (4095m)

P1030350DSCN2240

Sanfter Anfang durch den Dschungel

P1030346DSCN2242

Schon etwas steiniger durch den Nebelwald

DSCN2244P1030301

Noch etwas steiler und steiniger

P1030342P1030345

Letzter Abschnitt vor der Zwischenstation mit Sicht auf das Bevorstehende (3200m)

P1030341P1030340P1030339P1030327

Über Schieferplatten ab auf den Gipfel

DSCN2257DSCN2261

Oben angekommen auf 4095m in eisiger Kälte

P1030320P1030322P1030321P1030330

Rundumblick

DSCN2273P1030332DSCN2276P1030349

Beim Abstieg mit wackeligen Beinen

Sandakan (Sepilok Rehabilitationscenter für Orang Utans)

P1030415P1030383DSCN2288DSCN2284

Ein Angestellter wie aus dem Bilderbuch Smiley

Strenge Parade vor der Haustüre Smiley

P1030471P1030472

Ausgang auf spezielle Art: Zeitungen als Menükarten und Tanzfläche über Dächern

Kinabatangan-Fluss (Dschungeltrip)

P1030482P1030486DSCN2332P1030492

Auf dem Fluss mit Sicht auf einen Nashornvogel und auf Makaken

DSCN2318P1030524P1030525P1030501DSCN2327P1030520

Dschungeltrip ohne wilde Tiere; ausser einem Frosch

Brunei

P1030527P1030528

Die Strassen von Brunei

P1030530P1030532

Kampong Ayer (Stelzendorf)

P1030571P1030570GOPR0401DSCN2379

Wichtigste Mosche des Landes (Mesjid Sultan Omar Ali Saifuddin)

DSCN2358P1030549

Besichtigung nur mit schwarzer Kutte

P1030593P1030584

Königspalast (Istana Nurul Iman)               Museum betreffend die Stelzendörfer

P1030598P1030602

Kiarong Mosche (grösste im Land)           Eingang sogar mit Rolltreppe

P1030600P1030552

Halle im Inneren der Mosche                      Waschbereich vor dem Gebet

P1030608P1030605

Geschenke für das Brautpaar im Gebetsraum          Brautpaar nach der Zeremonie

Gili Trawangan & Kuala Lumpur by Nicola: Sowohl Fisch, wie auch Vogel

Nach dem ganzen Ärger in Flores haben wir uns ein bisschen Ruhe und Erholung aber wirklich verdient (jaja, wir wissen schon, was ihr denkt Smiley)! Entsprechend kamen uns die nächsten fünf Tage “Entspannungsurlaub” auf Gili Trawangan gerade gelegen. Diese kleine Insel (sie misst ca. 6 Kilometer im Umfang) gehört zusammen mit ihren beiden “Schwesterinseln” Gili Meno und Gili Air zum Bezirk Lombok (ebenfalls eine Insel, aber wesentlich grösser) und ist aufgrund ihrer bekannten Tauch- und Schnorchelmöglichkeiten bei Touristen sehr beliebt. Sie ist – abgesehen von “kraftbetriebenen” Fahrzeugen wie Pferdekarren oder Fahrrädern – komplett verkehrsfrei und nur mit dem Boot zu erreichen (auch alle Waren müssen auf dem Seeweg eingeführt werden; als Anlegestelle dient übrigens kein Pier, sondern der normale Strand).

Gut, zumindest unser Boot hat diese Bezeichnung kaum verdient…etwas treffender wäre wohl “schwimmender 1’000-PS-Luxus-Motor” gewesen. Denn unser Speedboat legte die gut 150 Kilometer Distanz in knapp 2.5 Stunden zurück, vor Abfahrt gabs Kaffee und Tee und sogar während der Fahrt wurden noch Wasser und Tabletten gegen Seekrankheit “serviert”. In Gili angekommen haben wir uns sogleich zu unserer “Luxusresidenz” begeben. Obwohl zwar etwas teurer, als es sich ein Weltreisender normalerweise leisten kann, war es doch jeden Rappen wert: extrem freundliches und hilfsbereites Personal, sehr saubere und geschmackvolle Unterkünfte mit Openair-Bad und als Highlight das beste Frühstück seit langem (Pancakes mit Früchten nach Wahl, Fruchtsalat, Toast mit Butter und Marmelade und Eier nach Wahl), welches darüber hinaus zu jeder beliebigen Zeit zwischen morgens um 07:00 und Nachmittags um 16:00 auf die eigene Terrasse serviert wurde (für uns natürlich DAS Kriterium Smiley)! Einziger Wehrmutstropfen: aufgrund der Hitze und der hohen Feuchtigkeit wurde es in unserer ersten Unterkunft, einem sog. “Lumbung” (traditionelles Holzhäuschen auf Pfählen), so unerträglich heiss, dass wir in ein Bungalow aus Stein wechseln mussten…

Die Attraktionen der Gilis befinden sich natürlich nicht über, sondern viel mehr unter Wasser: die Inseln sind umgeben von Riffen mit einer bunten Vielfalt an Korallen und Fischen und man kann sogar regelmässig Wasserschildkröten beobachten! Durch all diese Versprechungen gelockt, haben wir beschlossen, ebenfalls ein bisschen zu tauchen. Allerdings mussten wir das Ganze bereits am zweiten Tag abbrechen, da wir beide Probleme mit der Atmung und Kopfschmerzen bekamen. Liegt evtl. an dem Antibiotikum, welches wir immer noch zur Malariaprophylaxe einnehmen (Doxicycline)… Da die Riffe glücklicherweise nicht alle tief liegen und auch Wasserschildkröten zum Atmen manchmal nach oben kommen müssen Smiley, haben wir aber bereits beim Schnorcheln viel zu sehen bekommen! Als “Rahmenprogramm” zu Strand und Meer wollten wir natürlich auch wieder einmal vielfältig essen und in einigen der schönen Bars ausgehen. Doch weit gefehlt: das Essen war (wie leider an so vielen Touristenorten) ungeniessbar oder zumindest sehr fade (liegt evtl. auch an unseren – durch die Schärfe fast abgestorbenen – Geschmacksnerven) und die übrigen Touristen (= Kriterium für eine Party) schienen alle von der Schlafkrankheit geplagt zu werden oder zu viele der lokal angebotenen “Magic Mushrooms” konsumiert zu haben; sie waren alle irgendwie lethargisch… Für unsere Erholung wars aber eventuell besser so Smiley

Nach fünf Tagen mussten wir dann aber bereits auch schon wieder abreisen um zu verhindern, dass wir des Landes verwiesen werden (wir haben die dreissigtägige Visumsfrist voll ausgeschöpft). Das Speedboat brachte uns deswegen wieder nach Denpasar, von wo Abends dann unser Flug nach Kuala Lumpur gehen sollte. Dank einer Verspätung von AirAsia und der grossen Entfernung des Flughafens zum Stadtzentrum, sind wir dann erst morgens um 04:00 im gebuchten Hostel eingetroffen. Da es sich bei dieser Unterkunft jedoch um ein “Partyhostel” handelt (wird vom Anbieter selbst auf der Homepage betont, damit sich im Nachhinein kein Gast über zu laute Musik beschweren kann Smiley), konnten wir unser Gepäck abladen und sogleich in der Bar auf dem Dach einen Willkommens-Drink geniessen. Weil die Unterkunft auch sonst sehr modern gehalten ist, konnten wir uns zum ersten Mal seit langer Zeit wieder an einer warmen Dusche erfreuen! Wie ihr seht, braucht ein Langzeitreisender nur heisses Wasser und ein Bierchen, um glücklich zu sein Smiley.

Bezüglich Sightseeing war Kuala Lumpur aus unserer Sicht eher mager. Dies liegt aber wahrscheinlich vor allem daran, dass wir inzwischen keinen Tempel oder ähnliches mehr sehen können… Wir haben uns deswegen lediglich das Wahrzeichen der Stadt angekuckt (Petronas-Türme), waren auf der Aussichtsplattform des Menara-Towers (wenn man in Shanghai auf dem World Financial Tower war, ist die Aussicht jedoch eher enttäuschend) und haben den grössten, frei begehbaren Vogelpark der Welt besucht (die Vögel können sich dank gewaltiger Netze frei bewegen; können wir sehr empfehlen!; der Weg dorthin ist jedoch sehr schlecht ausgeschildert). Und selbstverständlich wollten auch die kulinarischen Reize einer Grossstadt genutzt werden: das grosse Angebot des Foodcorners im grössten Shoppingcenter musste getestet und in “Little India” wieder einmal Paneer gegessen werden.

Abgesehen von Besichtigungen und Genuss, hat uns die Hauptstadt Malaysias vor allem mit seiner religiösen Vielfalt und der Toleranz zwischen den verschiedenen Glaubensrichtungen beeindruckt: obwohl mehrheitlich muslimisch, trifft man auch zahlreiche Hindus, Christen, Buddhisten oder Konfessionslose. Trotzdem wird man so gut wie nie kritisch betrachtet oder fühlt sich gar bedroht!

Gili Trawangan & Kuala Lumpur by Jenny: Schildkröten und Vögel in voller Eleganz

Gili Trawangan

P1030156P1030158

Mit dem Luxusspeedboat von Bali nach Gili Trawangan

P1030163P1030165

Tauchressort mit Übernachtung im Lumbung (traditionelles Häuschen auf Stelzen)

P1030160P1030161

Leider wurde aus dem Tauchen nichts und die Ausrüstung blieb trocken Trauriges Smiley

P1030177GOPR0384

Schnorchelnd auf der Suche nach den Schildkröten

Sog. Gili Ente

P1030187P1030196

Tauchboot                                                  Chillen am Strand

P1030189P1030198

Taxis auf Gili                                               Hafen

P1030200P1030202

Gepäckverlad in das Speedboat                Ausreise aus Indonesien

Kuala Lumpur

DSCN2188DSCN2192

Petronas Towers

P1030210P1030205

Malayische Freizeitbeschäftigung

P1030221DSCN2193

Menara Tower mit Aussicht auf die Petronas Towers

Openair-Vogelpark von Kuala Lumpur

P1030242P1030282

Silberreiher                                                                    Roter Edelpapagei

P1030256DSCN2218

Roter Ibis                                  Silberner Fasan

P1030249P1030250

Posieren wie Statuen

P1030271P1030262

Goldener Fasan

P1030246DSCN2238

Nimmersatt (der heisst wirklich so!)           Liebesvögel