Outback by Nicola: Gib uns das Handy zurück oder wir fahren dich platt

Die Tür des Fliegers geht auf und…das Zentrum Australiens kippt uns aus den Latschen. Nicht etwa der Schönheit wegen – Alice Springs ist nun wirklich nicht the Place to be – sondern wegen den gefühlten 50 Grad, welche einem kräftig um die Ohren geblasen werden. Sommer im Herzen des roten Kontinents bedeutet also wirklich trockene Hitze, begleitet von starken Winden! Wenigstens ist der Bus, welcher uns zur Autovermietung bringt, ganz angenehm klimatisiert. Die Vorfreude auf unsere Wohnung auf vier Rädern lässt uns ausserdem die Hitze schnell vergessen.

Nachdem wir eine knappe Stunde lang durch so ziemlich jede Ecke des kleinen Örtchens gegurkt sind, um die anderen Touristen bei ihren Hotels auszuladen (was tun die hier am Ar*** der Welt in einem Hotel?), können wir unser “Mönsterchen” zum ersten Mal von weitem begutachten: ein Toyota Hilux 3.0 in der Pickup-Variante bildet die Basis unseres Zuhause für die nächsten drei Wochen. Im Inneren des Aufbaus auf der Ladefläche des waschechten 4×4’s mit gut 200 Pferdestärken, finden dank einem ausgeklügelten System eine vollausgestattete Küche mit Herd, Kühlschrank, Waschbecken und genügend Sitzgelegenheiten für zwei, eine Klimaanlage / Heizung, sowie ein Bett mit 2 x 1.8 Metern Platz. Gasflaschen, Wasser- und Benzintanks, sowie Werkzeuge und die Kabel zum Laden der internen Batterie (speist Kühlschrank und Klimaanlage), sind in Kästchen in der Fahrzeugwand untergebracht. Und für die Sicherheit im Notfall sorgt ein GPS-Sender, welcher bei Aktivierung die Hilfskräfte auf den Plan ruft (im Outback sehr wichtig, da Tankstellen, Wasserlöcher oder auch schon nur die nächste Telefonantenne Tagesfahrten voneinander entfernt liegen können).

Bis zur näheren Inspektion müssen wir dann aber noch einen 20-minütigen Einführungsfilm, viel Papierkram, sowie eine Instruktion des alten Chillers von der Autovermietung (als wir eintreffen, schläft er im Hinterzimmer) über uns ergehen lassen. Die Kreditkartengebühren für das Depot (nicht die Zahlung selbst!!!) sind horrend (knapp 150 Dollar, welche selbstverständlich am Ende nicht zurückgezahlt werden) und das Wägelchen nicht mehr das Jüngste (142’000 Kilometer). Da wir aber endlich los wollen, weil wir uns in Alice Springs ja noch mit allem Lebensnotwendigem eindecken möchten, nehmen wir nicht jedes Kästchen und jede Schraube unter die Lupe, was sich später als grosser Fehler herausstellen sollte. Wahrscheinlich haben wir uns aber auch von den beruhigenden Worten des “Instruktors” einlullen lassen (“bei uns läuft es nicht wie in Amerika! Sondern ganz easy! No worries, mate!”). Weil es sich an diesem Nachmittag aufgrund der fortgeschrittenen Tageszeit nicht mehr lohnt, die erst Teilstrecke in Angriff zu nehmen, nutzen wir die Zeit für den oben erwähnten Grosseinkauf und die Gewöhnung an das Fahrverhalten unseres Panzers (zumindest fährt er sich mit seinen 5.3 x 2 x 2.3 Metern so…).

Beweisen darf sich unser Gefährt dann aber am nächsten Tag, nach einer extrem heissen Nacht, in welcher es sogar Regen gab: in den “Western Macdonell Ranges” wollen wir uns die “Simpsons Gap” (Schlucht), “Standley Chasm” (ebenfalls eine Schlucht), sowie den “Finke Gorge Nationalpark” anschauen, wobei insbesondere Letzterer nur mit einem richtigen Geländewagen befahren werden kann. Der Wagen hält sich gut und die Sehenswürdigkeiten sind schneller abgeklappert, als gedacht. Deswegen beschliessen wir, noch am selben Abend die Strecke bis zum “Kings Canyon”, unserem nächsten Ziel, zu bewältigen. Die 300 Kilometer Staubpiste mit Tankstopp in Hermannsburg (ein Liter Diesel kostet hier das Vermögen von 2.2 Dollar!) haben wir bis zur Dämmerung denn auch geschafft und unterwegs einen ersten Eindruck von der unglaublichen Tiervielfalt Australiens erhalten (Kamele, Pferde, Dingos, diverse Vögel). Die Ernüchterung folgte dann aber bei der angepeilten Raststätte / Campingplatz. Diese war aufgrund eines Buschfeuers geschlossen und man riet uns, es doch bei der nächsten Gelegenheit einige Kilometer weiter zu versuchen. Auf der Fahrt dorthin wuchs in uns jedoch die Überzeugung, dass die Situation auch dort nicht anders sein wird, denn überall schwelten noch kleinere Brände. Unsere Befürchtungen bewahrheiteten sich dann auch und jede Ortschaft unterwegs war evakuiert worden und verlassen. Da es australische Behörden aber anscheinend nicht für nötig halten, Strassen zu sperren oder sonstwie zu informieren (für die Benutzung der oben erwähnten Staubpiste war eine spezielle Lizenz nötig, welche man in einem staatlichen Büro abholen musste; aber auch dort hat uns niemand über die Brände informiert), liessen wir den Kings Canyon links liegen und fuhren bis in den späten Abend hinein weiter. Und bei Eintritt der Dunkelheit ist es dann geschehen: wir sichteten “unser” erstes Känguru. Da die lebensmüden Tiere anscheinend nur nachts ihre Suizidversuche auf den Strassen praktizieren, sieht man sie tagsüber praktisch nie. Nachts springen sie einem dafür vor die Motorhaube oder stehen bereits auf der Strasse. Von den Hopplern fasziniert, hielten wir denn auch immer wieder an, um ein Foto zu schiessen. Und wahrscheinlich haben wir auch in einem dieser Momente eines unserer Handys verloren, weil es aus dem Wagen viel…als wir später den Verlust bemerkten und zurückfuhren, war aber nichts mehr vorzufinden, was die Vermutung nahe legt, dass die grossen Beutelratten nicht nur des Lebens überdrüssig, sondern auch geborene Kleptomanen sind Smiley (wir sind während sieben Stunden keinem einzigen anderen Autolenker begegnet, wodurch das Auffinden des Telefons durch einen anderen Menschen fast ausgeschlossen werden kann).

Unser zweiter “Wüstentag” stand ganz im Zeichen des “grossen roten Felsblocks”, dem Uluru oder auch Ayers Rock genannt. Dieser ist zweifellos beeindruckend und einen Besuch wert, wobei man aber unbedingt auch den Kata-Tjutas oder “Olgas” genügend Aufmerksamkeit schenken sollte, da diese fast noch faszinierender sind. Allerdings sollte man sich auf horrende Eintrittspreise (25 Dollar pro Person) und – zumindest im Sommer – auf Temperaturen wie im Backofen gefasst machen. Als wir dort waren, erreichte das Thermometer fast 55 Grad! Doch Abkühlung und Feierabendbierchen sollten auch an diesem Abend länger auf sich warten lassen, als geplant…der angepeilte Campingplatz war inzwischen nämlich bankrott Smiley

Weil wir endlich einmal noch bei Tageslicht ankommen und kochen wollten, hiess es am nächsten Morgen deshalb, früh aufzustehen und loszufahren. Tagesziel war ein Campingplatz in Mitten der “Painted Desert”, einer wunderschönen Wüste mit den verschiedensten Farbtönen, welche nur mit Geländewagen befahrbar ist. Weil wir uns dank einer unfähigen Tankstellenangestellten aber etwas verfuhren (die gute Frau wusste nicht einmal, wo die Strasse neben ihrer Zapfsäule hinführt), kamen wir in der Wüste zwar in den Genuss eines farbenprächtigen Sonnenuntergangs, den Camping in der Wüste haben wir natürlich aber erst wieder nach Einbruch der Dunkelheit erreicht. Wenigstens hatten wir dann aber unseren eigenen Wachhund (der Hund des Besitzers hat die ganze Nacht vor unserem Camper geschlafen) Smiley

An Tag vier im Outback sollten dann möglichst viele Kilometer gefahren und ein kleiner Abstecher nach Coober Pedy, der Stadt mit den meisten Opalminen auf der Welt, gemacht werden. Dort besuchten wir eine stillgelegte Mine, wobei uns insbesondere die Lebensart der Mineure beeindruckte: diese wohnen nämlich – auch heute noch – im nicht mehr benutzten Teil ihrer Stollen, welche sie zu kompletten Wohnungen mit Bad, Küche, Wohnzimmer, etc. umbauen. Und wo wir schon einmal beim Thema sind: auch wir haben es zum ersten Mal geschafft, uns “wohnlich einzurichten”, bevor es dunkel wurde Smiley

Der nächste Streckenabschnitt sollte uns von der Stadt der Mineure zum “Flinders Range National Park” und dann noch möglichst weit in Richtung Adelaide bringen. Nun, das mit dem Nationalpark hat ganz gut geklappt, von einem kleinen Fehler in der Burkhardt’schen Zeitrechnung einmal abgesehen. Als wir nämlich beim Besucherzentrum des Parks angekommen waren, hatte dieses bereits geschlossen, obwohl nach unserer Uhr erst halb fünf war und das Zentrum entsprechend australischer Arbeitszeit noch geöffnet haben sollte. Erst das verdutzte Gesicht der Kioskverkäuferin von nebenan bei der erbosten Aussage, dass hier ja trotz Uhrzeit keiner mehr arbeite, hat uns auf den Gedanken gebracht, dass bei der Überquerung der Staatengrenze eventuell am Zeiger gedreht wird…Da der Park aber glücklicherweise nicht über eine Barriere oder ähnliches verfügt und es ja noch lange hell war, setzten wir den Weg wie geplant vor. Die schwindende Hitze sorgte dann auch dafür, dass wir viele Kängurus, Wallabies und Emus vor die Linse kriegten und die Fahrt auf der abenteuerlichen Offroad-Piste geniessen konnten. Als wir den Parkausgang schliesslich erreichten war es kurz vor Dämmerung und der Campingplatz in Reichweite. Leider entschied sich eines der vielen Kängurus am Strassenrand trotz unserer (fehlerhaften) Annahme, dass der “Suizidmodus” erst bei Dunkelheit eintritt, sein Leben auszuhauchen und stürzte sich vor unsere Motorhaube. *Peng*! Stossstange im Ar***, Känguru tot und keine Chance mehr, den Campingplatz bei Tageslicht zu sehen Trauriges Smiley Erst eine zweistündige Fahrt mit 30 km/h später waren wir in der nächsten Ortschaft. Da ja aber um 9 Uhr Abends hier keiner mehr wach ist, musste der Schaden bis zum nächsten Tag warten…

Entsprechend früh sind wir aufgestanden und haben die Vermietung informiert (PS: die Meldung eines Unfalls kostet bei denen per se einfach mal 75 Dollar; da ist die Erotikhotline ja noch günstiger!!!). Diese sandte uns zum nächsten Mechaniker, damit der den Schaden einmal begutachten und eine Empfehlung bezüglich Weiterfahrt / Reparatur abgeben kann. Ein paar Ausbeulungen später waren wir dann wieder bereit, unseren Weg zumindest bis Adelaide (nächste Vermietungsstelle) in normalem Tempo fortzusetzen. Dort angekommen, wurde uns mitgeteilt, dass wir leider keinen neuen Wagen bekommen würden, ausser wenn wir weitere fünftausend Dollar Depot anzahlen (will man diese Kaution, welche gleichzeitig auch den Selbstbehalt darstellt, nicht bezahlen, müsste man bei der Vermietungsfirma eine zusätzliche Versicherung für 40 (!!!) Dollar am Tag abschliessen; unsere Versicherung in Deutschland erbringt dieselbe Leistung für 7 Franken täglich, mit dem Nachteil, dass man die 5’000 eben selber vorschiessen muss). Weil unsere Kreditkartenlimite sowas nicht zulässt und wir aufgrund der unkulanten Reaktionen sowieso davon ausgehen müssen, dass extern Versicherte hemmungslos ausgenommen werden (kein anderer Mieter desselben Wagentyps in ganz Australien hat eine so alte Kiste bekommen, wie wir; bei uns begannen bereits am zweiten Tag, gewisse Möbel im Interieur auseinander zu fallen, ohne dass wir diese überhaupt gebraucht hätten!), haben wir schliesslich erwirkt, dass unser Mönsterchen soweit repariert wird, dass die Polizei ein Auge zudrückt. Sprich: die Stossstange wurde mit drei Schrauben einfach wieder besser fixiert, fertig! Nur ruhig, “just chill, mate”.

Outback by Jenny: Eine Sauna voll mit wahnsinnigen Kängurus

Trip in das Outback mit unserem 4 x 4 Campervan (Start in Alice Springs)

P1030847P1030846

West MacDonell Ranges

DSCN2431P1030825

Simpsons Gap                         Dabei wollte ich unbedingt ein Sandbad nehmenSmiley

P1030824DSCN2433

Streifenbasilisken, welche nur auf den Hinterbeinen gehen

DSCN2440DSCN2439

Standley Chasm

Finke Gorge National Park

P1030862DSCN2466P1030877P1030873

Ab über die Staubpisten bei 45°, Tagelang keine Menschen, Shops und Tankstellen

P1030879DSCN2469

Achtung Wildpferde

P1030878P1030890

Da stehen die Kamele tatsächlich mitten auf der Strasse

P1030893P1030897

Dingo (Wildhund)                                        Zackiger Riesentrappe Vogel

Waldbrände statt dem Kings Canyon

P1030901P1030904

Offene Strassen trotz evakuierten Dörfern?!!!!, wir mussten aus Sicherheitsründen eine Nacht durchfahren!

P1030909

Was guckst du, wo hast du mein Natel hingeschleppt?

Kata Tjuta National Park bei ca. 55°

P1030980P1030952

Uluru

P1030924P1030933

Olgas

P1030912P1030960

Glück gehabt: Eine Tankstelle mit Benzin und nicht bankrott!

Painted Desert

P1040020DSCN2518DSCN2497P1040004P1030986DSCN2510

Atemberaubende Wüstenübernachtung beim einzigen Farmer

P1030989P1040001

Achtung Kühe in der Wüste!

Coober Pedy

P1040066P1040072

Minen für Opalabbau im ganzen Städtchen (unter jedem Hügel eine Mine)

P1040029P1040045

Ab in die Mine                                              Eingang zur Mine

P1040035P1040054

Minenarbeiter                                              Wohnung direkt in der Mine

P1040071P1040065

Belüftungsfahrzeug für die Minen               Im ganzen Städtchen angeschrieben

P1040076P1040075

Roadtrain auf dem Highway, ab auf den Pannenstreifen sonst; wird man überrollt!

P1040077P1040080

Salzsee unterwegs                                     Mister cool

Flinders Ranges National Park

P1040121P1040107

Nettes Strässchen                                      Überall sind die Papageien

P1030938P1040097P1040140P1040130P1040138P1040111P1040153P1040143

Achtung! Horden von Kängurus, Wallabies (wie kleine Kängurus), Emus und Ringelschwanz Felsenkängurus

P1040167P1040172

Ein wahnsinniges Känguru und unsere Stossstange mussten leider daran glauben!

Sydney by Nicola: Budget ade, mate!

Der erste wirkliche Langstreckenflug unserer Weltreise führte uns in typisch australischer Manier von Jakarta nach Sydney: bequeme, breite Sitze für die – im Verhältnis zu Asiaten – etwas höher und breiter gewachsenen Gäste, gutes Fleisch beim servierten Menü und gratis Alkohol die ganze Nacht! Downunder, wir kommen!

Bei der Landung dann die ersten Schock(s): eine strengere Zollkontrolle als hier gibt es wohl nirgends auf der Welt. Man darf nichts, aber auch wirklich nichts Organisches in das Land einführen; keine Esswaren, keine Erde (!!!), keine Naturheilmittel, keine Samen und Kerne und sogar die Badehose ist zu deklarieren, wenn man sie in den letzten drei Tagen in einem anderen Land benutzt hat! Als Weltreisender führt man nun aber eine ganze Menge der oben erwähnten Dinge mit: ein Vorrat an überlebensnotwendigem Instant-Kaffee, diverse Medikamente auf pflanzlicher Basis (in China gekauft) und – oh Schreck – auch benutzte Badehosen Smiley! Zum Glück waren wir auf die Kontrollen einigermassen vorbereitet, haben unsere Schuhe in Jakarta noch gründlich geputzt (da hat es ja Erde dran Smiley), stellten uns beim Ausfüllen des Zollformulars etwas dämlich an (Instant-Kaffe ist doch rein chemisch oder?) und grinsten den Zollbeamten freundlich an. Und vielleicht hat uns auch der CH-Pass noch etwas geholfen…wir wurden auf jeden Fall nicht kontrolliert und auch nicht wegen benutzter Badehose inhaftiert Smiley

Die erste Hürde war damit zwar bewältigt, wirklich angekommen waren wir aber noch lange nicht. Nach fast 8 Monaten Asien war hier alles viel grösser: die Autos, die Sitze im Bus, die Menü-Gänge im Restaurant, die Preise, der Bauchumfang der Leute…Kulturschock pur…Der Einstieg in den neuen Kontinent wurde uns darüber hinaus dadurch erschwert, dass Sydney genau bei unsere Ankunft von einer Hitzewelle getroffen wurde, welche durch starke Winde und schwere Waldbrände in der Umgebung der Stadt hervorgerufen wurden und das Thermometer binnen zwei Stunden von 25 auf 43 Grad ansteigen liessen. Da wir – nach australischen Massstäben – ausserdem “früh” Morgens gelandet waren (zwischen 09:00 und 10:00) und man hier im Hostel zwar bereits um 10:00 aus-, frühestens aber um 14:00 einchecken muss/darf, blieb uns nichts anderes übrig, als den Tag in der Bar nebenan mit einem Bier zu begrüssen. Wer nun denkt, dass wir sicher die Einzigen waren, welche sich diesem Genuss frühmorgens hingaben, der irrt: dank der grossartigen Lage unseres Hostels in Mitten des Rotlichtviertels von Sydney, befanden wir uns mit Prostituierten und Drogenabhängigen in bester Gesellschaft Smiley

Um 14:00 hiess es dann endlich “einchecken” in unser “Luxus-Hostelzimmer”. Luxuriös waren dabei aber nur die Preise: die Nacht kostet 85 Franken; dafür kriegt man etwa 8 m2 und ein Bett. Das Gemeinschaftsbad liegt zwar nebenan, ist aber leider überaus schmutzig und von der beworbenen Klimaanlage – welche wir an diesem Tag auch bitter nötig gehabt hätten – ist leider keine Spur zu finden. Auch der, im Internet angepriesene, Reinigungsdienst besteht nur aus einem versifften Hostelmitarbeiter, welcher morgens um 07:00 (wahrscheinlich der einzige Australier, welcher um diese unmenschliche Zeit schon arbeiten muss) ohne zu klopfen ins Zimmer platzt, den Mülleimer leert und dann wieder verschwindet. Für Leute wie uns, die so lange Zeit asiatische Hostels mit viel besserem Service und zu einem Viertel des Preises gewohnt waren, ein böser Traum! Alle anderen Hostelgäste – überwiegend übergewichtige Teenies mit Käsefüssen – schien das Ganze nicht zu stören.

Nun gut, wir waren ja in einer Grossstadt und hatten entsprechend nicht vor, im Zimmer Wurzeln zu schlagen. Also raus an die frische Luft und los! Und dann war es eigentlich ganz angenehm: man wird als Weisser nicht immer doof angeglotzt, die Strassen sind verhältnismässig sauber, es droht keine Erstickungsgefahr aufgrund hoher Verkehrsdichte und auf den Gehsteigen ist man – im Vergleich zu Asien – fast allein. Sydney ist darüber hinaus eine sehr relaxte Stadt mit vielen coolen Restaurants, welche zwar eher fettiges, qualitativ aber hochwertiges Essen anbieten. Auch das Stadtzentrum selbst hat so einiges zu bieten: botanischer Garten, Harbour Bridge (ursprünglich war eine Besteigung geplant, welche nach Bekanntgabe des Preises von 200 Dollar pro Person aber schnell wieder fallengelassen wurde) und Darling Harbour inklusive überdimensionaler Quietsche-Ente, haben uns gut gefallen. Natürlich darf bei einem Besuch von Sydney auch eine Dosis Opera-House nicht fehlen und so haben wir einerseits eine Führung mitgemacht (32 Dollar pro Person und das Geld nicht wert), sowie eine Breakdance-Show am Abend angekuckt. Damit eine solches Spektakel den finanziellen Rahmen nicht sprengt (die Tickets im “normalen” Vorverkauf werden für 75 Dollar aufwärts angeboten), muss man “früh” aufstehen und sich morgens um 11:00 mit ein paar anderen Bettflüchtigen in eine spezielle Schlange stellen; kriegt dafür im besten Falle aber gute Sitzplätze zum Schnäppchenpreis von 25 Dollar. Dort lernten wir per Zufall auch einen jungen Schweizer Koch kennen, welcher seit ein paar Monaten in der Stadt lebt und uns gleich noch eine private Führung durch die Stadt anbot.

Die restliche Zeit haben wir damit verbracht, die Ausgangsmöglichkeiten im Rotlichtviertel zu nutzen (hiermit sind natürlich nicht die anrüchigen Möglichkeiten gemeint Smiley), einem vergriffenen Campingführer hinterherzujagen, auf welchem die günstigsten Stellplätze im ganzen Land verzeichnet sind, sowie öfters einmal in unserem Lieblingscafé abzuhängen (die Besitzer sind extrem coole und freundliche Menschen).

Nach diesem durchzogenen Start auf dem roten Kontinent, freuen wir uns nun auf “unseren” 4×4-Campervan, mit welchem wir in den nächsten drei Wochen das Land unsicher machen.

Bohol & Boracay by Nicola: Von bösen Bambusböden, Kobolden und wilden Drachen

Nach einer standesgemässen Verabschiedung auf “bruneiische Art” (die Flughafenkontrollen sind wohl die strengsten der Welt und unser Handgepäck wurde mehrfach komplett aus- und wieder eingepackt) sind wir Mitten in der Nacht vom kleinen Sultanat nach Manila – der chaotischen Hauptstadt der Philippinen – geflogen. Dort hatten wir sechs Stunden Zeit, um umzusteigen und einige erste Besorgungen zu machen (Wasser, SIM-Karte, Alkohol). Schliesslich stand Weihnachten vor der Tür und da wir diese im Dschungel von Bohol verbringen wollten, mussten wir uns natürlich vorher komplett eindecken. Und wo ginge dies besser, als im Duty-Free-Shop am Flughafen? clip_image002 Doch bereits beim Kauf der SIM-Karte mussten wir feststellen, dass in den Philippinen in Bezug auf Übervorteilung des Verkäufers wieder ein wesentlich rauerer Wind weht, als in den letzten südostasiatischen Ländern: der Händler wollte uns zuerst nämlich nur eine Karte mit 400 philippinischen Pesos geben, anstelle der bezahlten 500. Na ja, so wies aussieht, ist in diesem Land wieder erhöhte “Abzock-Vorsicht” geboten. Trotzdem soll nicht unerwähnt bleiben, dass die Filippinos – von ihrer “Geschäftstüchtigkeit” einmal abgesehen – ein extrem freundliches und hilfsbereites Volk sind!

Auf der Insel Bohol angekommen, hat sich nach einer abenteuerlichen Fahrt im Tricycle (philippinische Variante des Tuk-Tuks) und in einem Jeepney (ein Sammeltaxi dessen Chassis eine Art “langgezogener Jeep” ist) in unserer Unterkunft schnell einmal das Dschungelfeeling eingestellt: unsere gebuchte Bambushütte lag wunderschön in Mitten des Urwalds, direkt am Ufer eines Flusses. Auch das restliche Ambiente hat vollauf unseren Erwartungen entsprochen – inklusive dem angebauten “Badezimmer” aus Bambus (eine Kloschüssel und ein Schlauch für das Waschen). Allerdings sollte genau der Bambusboden dieses Bads Nicola kurz darauf eine “schöne Bescherung” verschaffen: er glitt auf dem unebenen Boden aus und hat sich beim Sturz tiefe Schnitte im linken Bein zugezogen, welche so stark geblutet haben, dass wir umgehend einen Arzt aufsuchen mussten. Da dies an einem 24. Dezember auf einer Insel ohne Spital eine ziemlich grosse Herausforderung ist, welche am ehesten ein gehobenes Hotel mit fähigem Concierge meistern kann, sahen wir uns leider gezwungen, die Unterkunft zu wechseln. Und so sind wir dann “immerhin” in den Genuss von Weihnachten in einem 5-Sterne-Hotel gekommen: inklusive hervorragenden Buffets und währschaft deutscher À la carte – Küche, grossem Zimmer, Infinity-Pool (konnte leider nur Jenny benutzen), etc. Und dank schneller Genesung, eigenem Fahrer, Rollstuhl und Krücken konnten wir dann sogar noch die beiden Sehenswürdigkeiten der Insel anschauen: die sog. “Chocolate Hills” – unwirklich wirkenden Hügeln in Pralinenform, welche in einer ansonsten völlig ebenen Landschaft liegen – sowie unser persönliches Highlight, die sog. “Tarsier-Affen” oder auch “Koboldmakis”. Dabei handelt es sich um die kleinsten Primaten der Welt (Länge des Körpers ohne Schwanz: 9 bis 16 Zentimeter), welche vor allem durch zwei Merkmale auffallen: ihre riesigen Augen (im Verhältnis zum restlichen Körper die grössten Augen aller Säugetiere; sie sind grösser als das Gehirn clip_image002[1]) und der um 180 Grad schwenkbare Kopf (ist so stark drehbar, weil der Affe seine riesigen Augen nicht bewegen kann…). Die Äffchen gelten darüber hinaus als gewohnheitsorientiert (sie kehren jede Nacht nach der Jagd zum gleichen Baum zurück, um zu schlafen) und als Einzelgänger mit grossem Platzbedarf: wird ihr Lebensraum zu stark eingeschränkt, nehmen sie sich teilweise sogar das Leben, indem sie ihren Kopf gegen einen Baum schlagen oder die Luft anhalten.

Unsere anschliessende Weiterreise nach Boracay, welche drei Autofahrten, einen Bootstransfer auf einem alten, wackeligen Kahn und zwei Flüge inklusive Transfer in Manila umfasste, war sehr anstrengend und abenteuerlich, da Nicola alles mit den Krücken absolvierte und Jenny deshalb die Verantwortung für die doppelte Anzahl an Gepäckstücken hatte. Dank Rollstühlen an den Flughäfen und freundlichen, wenn auch chaotischen und teilweise sogar betrunkenen (!!!) Helfern (der “Rollstuhlschieber” in Manila hatte wohl schon ein paar Bierchen zum Mittagessen getrunken), haben wir diese logistische Meisterleistung dann aber doch geschafft. Ursprünglich war für Boracay geplant, dass wir unsere Kitesurfkenntnisse vertiefen und gediegen ins neue Jahr feiern, was verletzungsbedingt dann doch nicht 100% umsetzbar war, da Nicola während den ersten drei Tagen dem Salzwasser noch fernbleiben musste. Die Silvesternacht selbst entsprach dann aber durchaus unseren Wünschen – inklusive exquisitem Buffet, gutem Rotwein, Prosecco, betrunken Chinesen, Feuerwerken und zünftigen Strandparties – und in den letzen Tagen hat es dann auch mit dem “Drachensurfen” noch geklappt. Dies war auch nötig, denn zumindest von der touristischeren Inselseite waren wir etwas enttäuscht: (zu) viele Pauschaltouristen, ein (eigentlich schöner) weisser Sandstrand, welcher dank massivem Algenteppich in den ersten Tagen ganz grün war und unterdurchschnittliches Essen haben uns in der zweiten Hälfte unseres Aufenthaltes dazu bewogen, unsere Tage auf der windigen Inselseite bei gutem Essen, coolen Leuten und sportlicher Ertüchtigung zu verbringen.

Das allgemeine “Highlight” der Philippinen ist die Bevölkerung: (fast) immer freundlich, lächelnd und sehr hilfsbereit. Als alleinstehender Vertreter der männlichen Gattung wäre man sicherlich auch dem überdurchschnittlichen Aussehen der Filippinas nicht abgeneigt. Allerdings beschert dieser – durchaus ja positive Umstand – dem Land nicht nur Gutes: Sextourismus, teilweise sogar mit Kindern ist fast soweit verbreitet wie in Thailand! Kein Ort, an welchem man keine älteren, übergewichtigen westlichen Herren mit fast schon minderjährigen Begleiterinnen trifft. Entgegen unseren Erwartungen mischen dabei traurigerweise auch unsere Mitbürger aus der schönen Schweiz ganz vorne mit: in keinem Restaurant waren so viele alte “Grüsel” anzutreffen, wie in der Schweizer Beiz. Dabei prahlte die illustre Runde lautstark über ihre “Erfahrungen” mit der ansässigen Jugend. Fremdschämen in den Philippinen! Da tritt eine andere, seltsame Erfahrung, welche wir in den Philippinen gemacht haben, schon fast in den Hintergrund: vor vielen Hotels und den meisten Flughäfen findet man grosse Schilder mit der Bitte, die mitgebrachten Waffen doch bitte nicht ins Gebäude mitzunehmen. Oft steht unter diesem Schild dann auch noch ein Behälter zur Deponierung. Auf diese Tatsache angesprochen, hat uns der Besitzer eines Hostels mit den folgenden Worten zu beruhigen versucht: “Keine Angst! Mein Sohn hat auch eine Waffe. Eine 45-er!” Und am nächsten Tag wollte uns der angesprochene Sohn dann tatsächlich zum Schiessen im Wald mitnehmen clip_image002[2]

Zur Zeit befinden wir uns in einem schönen Designerhotel in Jakarta am Ende eines dreitägigen Reisemarathons, welcher uns von Boracay über Manila und Singapur hierhergeführt hat. Und in ein paar Stunden steigen wir ins Flugzeug nach Sydney und beenden damit offiziell das Reisekapitel in Asien! Es war schön und erlebnisreich, das Essen gut und wir werden sicherlich eines Tages wieder kommen! Spasiba, Sie-Sie, Shukrya, Terymakasi und see ya in Downunder!

Bohol & Boracay by Jenny: Schau mir in die Augen oder flieg durch die Lüfte

Bohol

P1030645P1030632

Unfreiwillig aus dem Dschungel in das Luxushotel aufgrund eines Unfalls

P1030631P1030628

Aussicht vom Hotel                                                       Unsere Terrasse

P1030636P1030642

Infinity-Pool                                                  Rustikaler Eingangsbereich

P1030641P1030640

Bar                                                                                Morgenbuffet

P1030619P1030616

Weihnachtsbuffet (25. Dezember) mit schicker Kleidung und Krücken

P1030660P1030665P1030691P1030671

Depressiver und selbstmordgefährdeter Tarsier-Affe (Koboldmaki)

P1030698P1030703

Chocolate Hills (Pralinenartige Hügel in einer sonst flachen Landschaft)

P1030709P1030710

Jeepneys in allen Farben (Öffentlicher Busverkehr)

P1030748P1030711

Tricycle-Taxi (Motorad und Seitenwagen)   Beunruhigender Abfallkübel

Boracay

P1030750P1030749

Mit dem Fischkutter nach Boracay             Smiley

P1030736P1030737

White Beach (Touristischer, schöner Badestrand)

P1030721P1030727

Silvester mit Buffet, Rotwein, Feuerwerk, betrunkenen Chinesen und Beachparties

P1030738P1030746

Paradies zum Kitesurfen (konstanter Wind und sehr gute Lehrer)

Auf dem Weg nach Australien

P1030752P1030753

Singapurs Shopingmall           Nettes Outfit von unserem Gepäckschieber in Jakarta